Schutzauftrag nach § 8a SGB VIII

Bei der Umsetzung des Schutzauftrages nach § 8a SGB VIII, richten wir uns an die Generalvereinbarung des Schutzauftrages sowie an den § 72a SGB VIII zur Sicherstellung der persönlichen Eignung von Beschäftigten.

 

Alle Mitarbeitenden (Fach- und Honorarkräfte, Praktikantinnen/Praktikanten, ehrenamtlich Mitarbeitende) werden vor Aufnahme ihrer Tätigkeit in der Wohngruppe Magnolienhof über einen Verhaltenskodex zur Prävention sexualisierter Gewalt eingehend informiert. Die Mitarbeitenden verpflichten sich, diesen Verhaltenskodex einzuhalten und dies vor Aufnahme ihrer Tätigkeit schriftlich zu bestätigen. In diesem Zusammenhang unterschreiben sie eine verbindliche Selbstverpflichtung und legen ein erweitertes Führungszeugnis nach § 30a BZRG vor.

 

Die Wohngruppenleiterin hat 2014 an dem Projekt des Deutschen Kinderschutzbundes (DKSB): Kinderschutz-Konzepte in pädagogischen Einrichtungen und Verbänden“ teilgenommen. Aus dieser Zusammenarbeit heraus hat die Wohngruppenleitung eine Mappe für Mitarbeitende erstellt. Sie enthält u.a. einen Leitfaden und ein Handout bei Verdacht auf sexuelle Gewalt in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe (vom DKSB), Empfehlungen für Fachkräfte für den Umgang mit Verdachtsfällen sowie einen Verfahrensplan der Wohngruppe Magnolienhof bei Verdachtsfällen aus dem Bereich der sexuellen Gewalt durch Mitarbeitende. Diese Unterlagen/Informationen werden von der Trägerin in Zusammenarbeit mit den Fachkräften regelmäßig weiterentwickelt und / oder erneuert.

 

Die Trägerin hat zur Sicherstellung des Schutzauftrags nach § 8a mit dem Deutschen Kinderschutzbund (Ortsverband Hildesheim) einen Kooperationsvertrag zur Benennung einer Fachkraft geschlossen.